#2: AV-Receiver: das Herz jeder Heimkino-Anlage

Eigentlich ist es ganz einfach: Ohne einen AV-Receiver bleibt das heimische Kino stumm – oder zumindest sehr leise. Die besten Lautsprecher können ihr Potential nicht ausschöpfen, wenn sie kein ordentliches Verstärker-Signal bekommen. Und damit tut sich schon die erste prägnante Frage auf:

Was ist der Unterschied zwischen einem Verstärker und einem AV-Receiver?

Die beiden Begriffe werden in der Alltagssprache zum Teil synonym verwendet. Wenn man es aber genau nimmt, ist ein AV-Receiver ein Verstärker mit Zusatzfunktionen – oder ein Receiver mit eingebautem Verstärker, ganz wie man es sehen will. Ein reiner Stereo- oder HiFi-Verstärker ist eher in der reinen Audio-Welt zuhause – er liefert Musik-Puristen in Form eines Transistor- oder Röhrenverstärkers ein sehr originäres Ton-Signal in ihre Boxen.

 

 

 

Mit einem AV-Receiver Augen- und Ohrenschmaus erleben

Fürs Kino zuhause empfiehlt sich ein AV-Receiver – ein wahrer Alleskönner. Er hat einen Verstärker an Bord und bietet dem Heim-Cineasten noch diverse weitere Anschlüsse und Möglichkeiten. Wie ein reiner Verstärker kann er unterschiedliche Audio-Quellen wie TV, BluRay-, DVD- und CD-Player oder Spielkonsolen empfangen und verarbeiten. Hinzu kommt aber noch die Fähigkeit, auch die ausgespielten Videosignale zu verwalten. Genau das bedeutet AV nämlich auch: Audiovisual (englisch), zu Deutsch audiovisuell – die Geräte arbeiten also sowohl mit Ton- als auch mit Bild-Signalen.

Welche Funktionen sollte ein AV-Receiver haben?

Das kommt immer auf die individuellen Ansprüche und Wünsche an die heimische Anlage an. Folgende Punkte sind aber in jedem Fall eine Überlegung wert:

  • Surround-Format: Wie viele Lautsprecher soll der Receiver bedienen können? Angefangen beim klassischen 5.1-Heimkino-System mit fünf Lautsprechern und einem Tieftonlautsprecher/Subwoofer haben sich mittlerweile auch weitere Systeme wie 7.2 oder gar 9.2 im Heimkinobereich verbreitet. Allerdings macht nicht jedes System für jeden Haushalt und jeden Raum Sinn, deshalb bedarf das einiger Vorüberlegungen.
  • Automatische Kalibrierung: Möchten Sie die Anlage beziehungsweise die Lautsprecher manuell kalibrieren oder wünschen Sie sich Unterstützung von Seiten Ihres neuen Receivers?
  • Anzahl der HDMI-Anschlüsse: Wie viele Geräte sollen via HDMI an den AV-Receiver angeschlossen werden? Der Bedarf wird hier oft unterschätzt – mit BluRay-Player, Spielkonsolen, TV-Receivern oder Media-Playern kommt hier ganz schnell einiges zusammen.
  • Bluetooth-Schnittstelle: Möchten Sie den Receiver kabellos über eine Bluetooth-Verbindung via Tablet, PC, Notebook oder Smartphone ansteuern können?
  • WLAN-/LAN-Fähigkeit: Soll sich der Receiver mit Ihrem Heimnetzwerk verbinden können, damit Sie beispielsweise Filme und Musik streamen können?
  • Radio: Wenn der Receiver auch als Radio fungieren soll, gilt es zu überlegen, ob man klassisches UKW oder Internet-Radio empfangen möchte – oder beides.
  • Multiroom-Fähigkeit: Soll der Receiver mehrere Räume mit einem Signal versorgen können?
  • Video-Signal-Weiterleitung und Scaling: Welche Auflösung soll der Receiver durchleiten und ist es gewünscht, selbige nach oben skalieren zu können?

Sind diese Fragen geklärt, sollte die Auswahl Ihres neuen AV-Receivers schon um einiges leichter fallen – und ein wichtiger Schritt in Richtung volles Heimkino-Erlebnis ist getan.

zurück

EP:2K des Klotz Karl
Platzl 16 -Goldrain
39021 Latsch

0473 742157
zweika@hotmail.com